Foto Eulenspiegel

Die nachstehenden Presseartikel beziehen sich teilweise auf Inhalte meiner ehemaligen Homepage "Freds schräge Seiten".



Hamburger Abendblatt
Der Eulenspiegel vom Estedeich
Fred Lang, der schräge Typ mit dem Patentmaulkorb, offeriert feinsten Humor im Internet
Von Kerstin Lorenz

Foto
Foto: Kerstin Lorenz

Estebrügge/Jork 

Auszug:
Er ist ein Meister der leisen Tiefgründigkeit, ein geübter Beobachter und ein Mann der klaren Worte: "Mit Humor soll man nicht spaßen", sagt Fred Lang, der heimliche Eulenspiegel vom Estedeich.
Bei dem Namen Fred Lang huscht vielen Menschen in der Region gleich ein wissendes Lächeln übers Gesicht. Ihnen ist der Fotograf und Autor nicht nur wegen seiner Bücher bekannt, sondern vor allem aus dem Internet. Auf "Freds schrägen Seiten" kann man sich als Surfer prächtig amüsieren und in eine virtuose Vielfalt an geistreich Gelungenem und humorvoll Verpacktem eintauchen. "Wer klopfet, dem wird aufgetan", verspricht der blitzgescheite Schelm aus Estebrügge und offeriert Skurriles, Heiteres, Tierisches, Nachdenkliches, Literarisches, Erotisches und Verblüffendes vom Allerfeinsten.
"Zur Einstimmung empfehle ich die tragikomische Schmunzelecke", sagt Lang und grinst schlitzohrig. Aber auch seine fotografischen Blütenkunstwerke zum Thema VIVA LA VULVA!, seine Entdeckungen über das Liebesleben der Tomaten, seine empfohlenen Menüs, wie Hexeneiersalat mit Prärieaustern oder seine Seiten für Menschen, die, wie er selbst, Ringelnatz und Morgenstern mögen, sind eine Schau, die mit handwerklichem Können inszeniert wurde.

Seiner Web-Einladung folgten bisher mehr als einhunderttausend Besucher aus aller Welt per Mausklick. Viele bescheinigten dem einfallsreichen Schelm, dass seine Pointen punktgenau sitzen. "Obwohl der Trend ja stark zum Konsumieren statt zum Kommunizieren geht, ist es erstaunlich, wie viele Kontakte über meine Homepage entstanden sind", sagt Lang. Manche Internetfreundschaften bestehen seit mehr als 15 Jahren und sorgen für regen Gedankenaustausch, so Lang, der auf seinen Seiten auch eine Plattform für andere Autoren geschaffen hat.
Doch Fred Lang ist nicht nur als Kreativer mit Kamera, Computer und spitzer Feder aktiv. 13 Jahre war er Mitarbeiter im Altländer Museum in Jork und auch dort bekannt, wie ein "bunter Hund". Nein, nicht weil er geduldig den Museumsbesuchern aus aller Welt Fragen beantwortet hat, sondern weil er es auch im Museum nicht lassen konnte, die Dinge näher zu betrachten und zu beschreiben.
Viele der Museumsstücke verewigte Fred Lang in seinem Buch "Der Patentmaulkorb" und komplettierte damit seine "Glossen & Possen" um weitere lesenswerte Geschichten aus dem Alten Land an der Elbe und dem Museum in Jork. Er lüftet darin Naturgeheimnisse, etwa um einen unsichtbaren Wachtelkönig oder den Hengst "Champion", der 24 Jahre lang im Durchschnitt 77 Kinder pro Jahr zeugte. Ebenso unverschwiegen wie die Sache mit dem "Tittengevstohl" bleiben die "Illusion" und die Gedankengänge um "Ein Herz für Schweine".

Mit dem Februar diesen Jahres endete auch Langs Zeit, die er im Museum Dienst tat. "Ich habe dabei immer Freude gehabt, aber nun wird es Zeit auch noch andere Projekte zu realisieren", verrät der 73-Jährige.

So sind vor allem neue Ideen für die Homepage, die es seit Mitte der 90er-Jahre gibt, inPlanung. Lang eröffnete dort nämlich kürzlich seine "Praxis Dr. Schräg", in der praktische Lebenshilfen zum Schmunzeln und telefonische Beratung im Rahmen eines Projektes der Gesellschaft zur Erforschung zwischenmenschlicher Beziehungen angeboten werden. Ganz klar, dass auch hier das gesunde Training der Lachmuskeln im Vordergrund steht.

"Schreiben ist ein wunderbares Ventil für manche schwierige Lebenssituation", sagt Fred Lang. Seit er seinen Erstling "Von Mäusen, Menschen und anderem Getier" im Jahr 2000 veröffentlicht hat, beschenkt er seine Leser mit feinsinnigen Versen, Kurzgeschichten voller schwarzen Humors, Satiren und allzu Menschlichem in seiner unverkennbaren Schreibweise. Aber so schwarz der Humor, so heikel die Wahrheiten und so lieblich die Erotik, nie driftet Fred Lang ins Geschmacklose ab.

Das Lachen des Lesers kitzelt er weise kunstvoll auf anspruchsvollem Niveau hervor, sodass es ein Genuss mit Respekt und Vergnügen bleibt. "Das ist manchmal eine Gratwanderung", gibt Lang zu. "Aber man wird mit den Jahren immer selbstkritischer und hinterfragt alles mehrmals, ehe es veröffentlicht wird". Das Schönste sei für ihn, wenn er spürt, dass er mit seinen Botschaften verstanden wird, so Lang.

Fred Lang, Jahrgang 1938, nennt sich einen "Technik-Freak". Er absolvierte nach dem Gymnasium eine Lehre als Fotograf in Hamburg und machte sich 1968 mit einem Fotostudio selbstständig, wobei er sich auf Architektur- und Industriefotografie spezialisierte.

Seit 1979 lebt er mit seiner Frau in Estebrügge. Von 1981 an versorgte er die Sprösslinge der Familie, die Zwillinge Lena und Hans. So meisterte er etliche Jahre eine Doppelrolle als Hausmann und selbstständiger Fotograf. Nun, da die Kinder aus dem Haus sind und seine Frau im Ruhestand ist, lassen sich neue Ideen entwickeln.

"Meine Frau war immer eine faire Kritikerin. Wenn ich sah, dass sie schmunzelt, wusste ich, es ist gut. Wir haben uns da in vielen Dingen bestens ergänzt", berichtet Lang vom Entstehen seiner Schelmenstücke.
Aber um auf "Freds schräge Seiten kommen", um sein ganzes Repertoire zu entdecken, genügt ein Klick auf die Homepage. Dort erfahren Neugierige auch mehr über Langs Buch "Mutter Flint mit dem Stint", mit Geschichten und Anekdoten aus dem alten Stade oder über "Ein Bürgerhaus an der Este", Langs Beitrag im Jahrbuch des Altländer Archivs. "Ich kann nämlich auch verdammt ernst sein", versichert Fred Lang - und dem soll nicht widersprochen werden.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Kerstin Lorenz.
Quelle: www.abendblatt.de

------------------------------------

CD-Cover Freds schräge Seiten

Alles hat einmal ein Ende. So auch meine Homepage, die im Laufe der Zeit zu einer richtigen Kultseite mit weit über einhunderttausend Besuchern wurde. Auf vielfachen Wunsch habe ich die ursprüngliche Fassung komplett auf CD gebrannt und wünsche viel Vergnügen beim Betrachten!
Fred Lang

Die CD kann übrigens gegen Übernahme der Versandkosten bei mir bestellt werden.
post@fred-lang.de


Foto
Foto

Auszug aus "DAT OLE LAND" Elbe-Verlag


Rezension
Zeitlupe
Monatsschrift für Kultur und Wirtschaft


Meine Audio-CD "Erotik & Satire"
Vorgelesen von Marlies Tauner. Ihre wunderbare sexy Stimme ist das Tüpfelchen auf dem i!
Das etwas andere Mitbringsel für humorvolle Freunde! Achtzehn ausgewählte Gedichte und Geschichten zum Schmunzeln.
Anmerkung
Erotische Gedichte und Geschichten mit Augenzwinkern zu schreiben, hat für mich seinen ganz eigenen Reiz. Komisches und Tragisches liegen ja auf dem Gebiet der zwischenmenschlichen Beziehungen oft dicht beieinander oder überschneiden sich sogar. Bei einigen meiner Texte ist auch eine gehörige Portion tiefschwarzen Humors zu finden und ich hoffe, dass diese interessante und ungewöhnliche Kombination aus Erotik und Satire den Hörer zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken anregt. Die Idee, eine Auswahl meiner schon zum Teil in einem Buch veröffentlichten Texte als Audio-CD zu produzieren, kam mir vor einiger Zeit bei einer Lesung. Marlies Tauner trug damals die Werke eines mir unbekannten Autors auf eine mich sehr beeindruckende Weise vor. Ich schickte ihr meine Gedichte und Geschichten und bat sie um ihre Mitarbeit. Sie willigte sofort ein und ich war begeistert von der einfühlsamen Rezitation meiner kleinen Werke. Sie wohnt und arbeitet übrigens in Berlin und ist eine professionell ausgebildete Sprecherin. Die gemeinsame Arbeit an dem Projekt hat mir viel Spaß gemacht und das war für mich eine schöne Erfahrung. Ich habe viel dabei gelernt. Zur Auflockerung und Entspannung zwischen den einzelnen Themenbereichen bot sich flotte Klaviermusik an und da fügte es sich gut, dass ein Onkel meiner Frau, der kurz nach dem Krieg als Pianist in Berliner Bars die Gäste unterhielt, uns eine gelungene Probe seines Könnens auf einem Tonband hinterlassen hatte.

Audio-CD Erotik & Satire
Copyright by Fred Lang

Neu!
 
Die Audio-CD ist bei mir für nur 6 Euro plus Versandkosten erhältlich.
Ins Europäische Ausland 2 Euro Zuschlag. Der Versand erfolgt in neutraler Verpackung.
post@fred-lang.de


Rezension Mutter Flint mit dem Stint
Stader Tageblatt


SD Der Patentmaulkorb
MittwochsJournal Stader Tageblatt


Rezension
Copyright Harburger Rundschau


Rezension
Stader Tageblatt


Buchcover       CD  

Die Printausgabe des Büchleins ist inzwischen vergriffen. Es kann aber als E-Book oder als PDF-Datei zum Preis von
2 Euro bei mir bestellt werden.

post@fred-lang.de

Neu!
Die Audio-CD ist bei mir für nur 6 Euro
plus Versandkosten erhältlich.
Hier schon mal vier Titel zum Reinhören. Bitte Lautsprecher anschalten!
Anschließend bitte auf den ZURÜCK-BUTTON (Pfeil) des Browsers klicken.

Altländer Brauttür     Der Champion     Der Geist von Tante Rosa     Lockere Sitten?


Pressebericht
MittwochsJournal Stader Tageblatt
--------------------------------------------

Tageblattartikel
Tageblattartikel

Tageblattartikel
Tageblattartikel
Stader Tageblatt (Online- und Printausgabe)


Fred Lang in Bücher-Wiki >>>
Wer sich für die dort aufgelisteten Werke z. B. meine Bücher, CDs und Videos, interessiert:
post@fred-lang.de

Meine Videos bei YouTube >>>

Zurück zur Webcam Estebridge >>>

Zurück zur Startseite der Homepage >>>